Digi_Gap / ReMento

Das Projekt „Digi_Gap – Digitale Lücken in der Lehrkräftebildung schließen ist Teil der dritten Förderphase der gemeinsamen „Qualitätsoffensive Lehrerbildung“ von Bund und Ländern und gehört damit zu einer bundesweiten Initiative zur nachhaltigen Weiterentwicklung der Lehrkräftebildung. Das Projekt „Digi_Gap“ hat zum Ziel, digitale Lücken in Bezug auf didaktische, organisationale, individuelle und technologische Faktoren in Bildungsprozessen im Rahmen systematischer Forschung zu analysieren und Ansätze zu deren Schließung für alle Phasen der Lehrkräftebildung sowie im schulischen Kontext zu generieren.

Ziel des Teilprojekts „ReMento“ ist die Entwicklung, Erprobung und Evaluation der didaktischen Methode des Reverse Mentoring, um das Wissen über den Einsatz digitaler Medien im Unterricht und dafür förderliche Überzeugungen von Lehramtsstudierenden und Lehrkräften aufzubauen. Bei Reverse Mentoring werden die traditionellen Mentoringstrukturen umgedreht: Lehramtsstudierende, die aufgrund signifikant stärkerer Nutzung digitaler Medien vertrauter mit diesen umgehen, geben ihr Wissen und ihre Erfahrungen mit digitalen Medien an erfahrene Lehrkräfte weiter; Lehrkräfte wiederum teilen ihre didaktisch-methodische Expertise mit den unterrichtspraktisch und fachdidaktisch weniger erfahrenen Studierenden. Gemeinsam sollen beide Zielgruppen Ideen zum sinnvollen Einsatz digitaler Medien im Unterricht entwickeln und damit Grundsteine für die Schließung der jeweiligen Kompetenzlücken legen.

Projektmitarbeiter*innen: Julia Dohrmann, Franszika Baier-Mosch, Charlotte Dignath und Mareike Kunter

Ansprechpartnerin: Julia Dohrmann

Nähere Informationen zum Projekt finden Sie hier.