Dr. Antonia J. Kaluza

Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Kontakt:

 

Postadresse:
Goethe Universität · Institut für Psychologie · Abt. Sozialpsychologie Hauspostfach 74 · 60323 Frankfurt

Besucher:
Campus Westend · Theodor-W.-Adorno-Platz 6 · 60323 Frankfurt
Gebäude PEG · Raum 5.G014

Telefonnummer: +49 69 798 35292

eMail:
kaluza@psych.uni-frankfurt.de

Sprechstunde: Nach Absprache, Gebäude PEG Raum 5.G014

Antonia Kaluza befindet sich momentan in Elternzeit

 

   


Über mich

Meine Forschung befindet sich an der Schnittstelle von Sozial-, Organisations- und Gesundheits- bzw. Klinischer Psychologie. Zum einen beschäftige ich mich mit Gesundheit am Arbeitsplatz und insbesondere mit dem Zusammenhang von Führung und Gesundheit. In meiner Dissertation habe ich u.a. gesundheitsorientierte Führung, die Gesundheit der Führungskräfte selbst und das organisationale Gesundheitsklima untersucht. Daneben interessiere ich mich u.a. dafür, wie Menschen über Stress denken (sog. Stress Mindset) und mit diesem umgehen (z.B. Selbstfürsorge). Neben der wissenschaftlichen Arbeit bin ich als psychologische Psychotherapeutin tätig.

CV

seit 2019: Wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Abteilung Sozialpsychologie der Goethe-Universität Frankfurt

2015 – 2019 Promotion an der Goethe-Universität Frankfurt

2015 – 2019 Approbation als Psychologische Psychotherapeutin (Verhaltenstherapie)

2009 – 2014 Master- und Bachelorstudium Psychologie an der Goethe-Universität Frankfurt und Friedrich-Schiller-Universität Jena

Forschungsinteressen

  • Gesundheit am Arbeitsplatz
    • Burnout & Arbeitsengagement
    • organisationales Gesundheitsklima
    • Identifikation
    • gesundheitsförderliche Selbstführung
    • Stress Mindset
    • Homeoffice
  • Führung
    • gesundheitsorientierte Führung
    • Gesundheit der Führungskräfte
    • Abusive Supervision
    • digitale Führung
  • Sozial- & Klinische Psychologie
    • Arbeits- und Gesundheitsfaktoren von Psychotherapeuten (in Ausbildung)
    • psychologische Gruppeninterventionen
    • Schmerzpatienten

Lehre

Ich lehre Sozialpsychologie und Organisationspsychologie für Bachelor- und Masterstudierende. In Seminaren und Vorlesungen behandle ich eine Vielzahl verschiedener Themen, z.B. „Organizational Behavior“, „Leadership“, „Soziale Einstellungen“ sowie „Stereotype und Vorurteile“.

Veröffentlichungen

Wissenschaftliche Publikationen: Peer-reviewed Journals

Kaluza, A.J., Junker, N.M., Schuh, S.C., Raesch, P., Von Rooy, N., & Van Dick, R., (in press). A leader in need is a leader indeed? The influence of leaders’ stress mindset on their perception of employee well-being and their intended leadership behavior. Applied Psychology: An International Review.

Kaluza, A. J., Aydin, A. L., Cordes, B. L., Ebers, G., Fuchs, A., Konietzny, C., Van Dick, R., & Baumann, U. (2021). A sorrow shared is a sorrow halved? Patient and parental anxiety associated with venipuncture in children before and after liver transplantation. Children8(8), 691. https://www.mdpi.com/2227-9067/8/8/691/htm 

Schuh, S. C., Cai, Y., Kaluza, A. J., Steffens, N. K., David, E. M., & Haslam, A. (2021). Do leaders condone unethical pro-organizational employee behaviors? The complex interplay between leader organizational identification and moral disengagement. Human Resource Management. https://doi.org/10.1002/hrm.22060

Kaluza, A.J., Weber, F., Van Dick, R., & Junker, N.M. (2021). When and How Health-Oriented Leadership Relates to Employee Well-Being – the Role of Expectations, Self-care, and LMX. Journal of Applied Social Psychology, 51, 404-424. http://doi.org/10.1111/jasp.12744 

Junker, N. M., Kaluza, A. J., Häusser, J. A., Mojzisch, A., van Dick, R., Knoll, M., & Demerouti, E. (2020). Is Work Engagement Exhausting? The Longitudinal Relationship Between Work Engagement and Exhaustion Using Latent Growth Modeling. Applied Psychology: An International Review. https://doi.org/10.1111/apps.12252

Kaluza, A. J., Boer, D., Buengeler, C., & van Dick, R. (2020). Leadership behaviour and leader self-reported well-being: A review, integration and meta-analytic examination. Work & Stress, 34(1), 34-56. https://doi.org/10.1080/02678373.2019.1617369

Kaluza, A. J., Schuh, S. C., Kern, M., Xin, K., & van Dick, R. (2020). How do leaders’ perceptions of organizational health climate shape employee exhaustion and engagement? Toward a cascading-effects model. Human Resource Management, 59(4), 359 – 377. https://doi.org/10.1002/hrm.22000

Kunzler, A. M., Chmitorz, A., Bagusat, C., Kaluza, A. J., Hoffmann, I., Schäfer, M., Quiring, O., Rigotti, T., Kalisch, R., Tüscher, O., Franke, A. G., van Dick, R., & Lieb, K. (2018). Construct validity and population-based norms of the German Brief Resilience Scale (BRS). European Journal of Health Psychology, 25(3), 107–17. https://doi.org/10.1027/2512-8442/a000016

Kaluza, A. J., Schuh, S. C., Kern, M., Xin, K., & van Dick, R. (2018). The importance of organizational health climate for employee health: A multilevel cascading model. Academy of Management Proceedings, 1, 11709. https://doi.org/10.5465/AMBPP.2018.157

Publikationen: Buchbeiträge und Sonstige

Kaluza A.J., Junker N.M., van Dick R. (2021) „Replace „I“ with „we“ and „illness“ becomes „wellness“ – Wie gemeinsame soziale Identität das Wohlbefinden steigern kann“. In: Michel A., Hoppe A. (eds) Handbuch Gesundheitsförderung bei der Arbeit. Springer. https://doi.org/10.1007/978-3-658-28654-5_12-1

Kaluza, A. J. (2020). Gesundheitsförderliche Führung – Wie Führungskräfte für die Gesundheit ihrer Mitarbeitenden und ihre eigene Gesundheit sorgen können. Personal in Hochschule und Wissenschaft entwickeln, 3, 83 – 95.

Junker, N. M., & Kaluza, A. J. (2018). Möglichkeiten und Grenzen im digitalen BGM aus Unternehmenssicht. In D. Matusiewicz & L. K. Kaiser (Eds.), Digitales Betriebliches Gesundheitsmanagement (S. 631–643). Wiesbaden: Springer Gabler. doi: 10.1007/978-3-658-14550-7_46

Kaluza, A. J. (2018). Der Chef macht’s vor. Gesundheitsklima im Unternehmen. etem – Magazin für Prävention, Rehabilitation und Entschädigung (Herausgeber: Berufsgenossenschaft Energie Textil Elektro Medienerzeugnisse), 2, 16-17.