Studie zum Umgang mit Corona

Zusammenfassung der Ergebnisse

Hintergrund: Die COVID-19-Pandemie hat weltweit staatliche Maßnahmen zur Eindämmung ihrer Ausbreitung ausgelöst, die mit beträchtlichen psychologischen Belastungen verbunden ist. Ziel der Studie der Goethe-Universität Frankfurt war es, die Zusammenhänge zwischen der wahrgenommenen Krankheitsanfälligkeit für Corona, das Wissen über COVID-19, präventivem, adaptivem und Risiko-Verhalten und psychischen Belastungen zu untersuchen.

Methode: In einer Online-Umfrage füllten 1358 Teilnehmer folgende Fragebögen aus: die Skala der wahrgenommenen Krankheitsanfälligkeit (Perceived Vulnerability to Disease Scale, PVD), den Fragebogen zur Patientengesundheit (Patient Health Questionnaire, PHQ-4) den Fragebogen zu Wissen über Corona, und ein Fragebogen zu Verhaltensreaktionen auf den COVID-19 lockdown. Untere und obere Quartile der PVD-Skala wurden verwendet, um die Personen in solche mit niedriger und hoher Corona-Angst zu klassifizieren.

Ergebnisse: Eine Pfadanalyse ergab signifikante positive Beziehungen von Corona-Angst und Wissen zu präventivem Verhalten, von Wissen zu adaptivem Verhalten und einen negativen Pfad von von Corona-Angst zu Risikoverhalten. Bei höherer psychischer Belastung war der Einfluss von Wissen größer, und der Einfluß von Corona-Angst auf adaptives Verhalten geringer. Anhand von Corona-Angst-Skala konnten Personen mit niedrigen, mittleren und hohen Angst-Werten eingeteilt werden, die sich deutlich voneinander in ihren Verhaltensmustern, Wissen und psychischer Belastung voneinander unterschieden.

Schlußfolgerung: Diese Studie zeigt, dass die wahrgenommene Anfälligkeit für Corona in engem Zusammenhang mit präventivem Verhalten steht und unter Bedingungen wie der aktuellen COVID-19-Pandemie adaptiv sein kann.

Literatur: Stangier, U., Kananian, S., & Schüller, J. (2020). Perceived vulnerability to disease, knowledge about COVID-19, and changes in preventive behavior during lockdown in a German convenience sample. Journal of Anxiety Disorders, under review

Verantwortlich für die Studie:

Prof. Dr. Ulrich Stangier
Institut für Psychologie
Goethe-Universität
Varrentrappstr. 40-42
60486 Frankfurt am Main