Computerbasiertes adaptives Testen im Studium (CaTS)

Projektbeschreibung:

Assessments zur Lernstandsmessung während eines Semesters werden bereits erfolgreich an deutschen Hochschulen angewendet. Als vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) finanziertes Verbundprojekt der Goethe-Universität Frankfurt am Main und des DIPF, möchte das Projekt CaTS traditionelle Assessmentverfahren im Hochschulkontext in Richtung computerbasiertes adaptives Testen weiterentwickeln. Dazu wird zum einen ein Konzept zum Aufbau eines standort- und fachübergreifend nutzbaren Aufgabenpools entwickelt, der individuell für die Konzeption von E-Assessments genutzt werden kann. Zum anderen soll die adaptive Gestaltung dieser E-Assessments erarbeitet werden. Für das Projektvorhaben werden zwei Fachdisziplinen (Informatik und Bildungswissenschaften/Lehramt) einbezogen, an denen das zu entwickelnde adaptive Testverfahren erprobt und in quasi-experimentellen Feldstudien evaluiert wird.

Projektdaten und Kontakt:

Laufzeit: 01.03.2017 - 30.11.2019
Förderkennzeichen: 16DHL1008; 16DHL1009
Förderlinie: Forschung zur digitalen Hochschulbildung
Ansprechpartner/in: Prof. Dr. Holger Horz, horz@psych.uni-frankfurt.de (Verbundprojektkoordination)
S. Franziska C. Wenzel, wenzel@psych.uni-frankfurt.de (Koordination)

Webseite:         

www.cats-bildung.de

Maßnahmen:

Das Arbeitsprogramm von CaTS umfasst 7 Arbeitspakete, die im Verbundprojekt und in Kooperation mit weiteren Hochschulen mit unterschiedlichen Verantwortlichkeiten bearbeitet werden. In A1 wird eine Ontologie zur Beschreibung und Strukturierung von Prüfungsaufgaben festgelegt. In A2 wird der Ontologierahmen weiterentwickelt und ein Itemdatenbankkonzept zur Sammlung von Prüfungsaufgaben sowie dessen technische Umsetzung erarbeitet. In A3 werden vorhandene Aufgaben in die Itemdatenbank integriert, neue entwickelt und IRT-skaliert. In A4 wird ein Rückmeldekonzept für den formativen Einsatz des zu entwickelnden adaptiven Verfahrens ausgearbeitet dieses adaptive Testverfahren wird in A5 aufgesetzt und vorläufig finalisiert bevor es in A6 umfassend erprobt und revidiert wird. In A7 wird ein summatives Prüfungsszenario simuliert und prüfungsrechtliche Bedingungen thematisiert.

Projektpartner

Goethe-Universität Frankfurt am Main

Prof. Dr. Holger Horz, horz@psych.uni-frankfurt.de
Dr. Sabine Fabriz,fabriz@psych.uni-frankfurt.de (in Elternzeit)
S. Franziska C. Wenzel, wenzel@psych.uni-frankfurt.de
Claudia Krille, krille@its.uni-frankfurt.de

Prof Dr. Detlef Krömker, kroemker@gdv.cs.uni-frankfurt.de
Florian Horn, horn@sd.uni-frankfurt.de
Jana Niemeyer, niemeyer@sd.uni-frankfurt.de
Dr. Daniel Schiffner, schiffner@studiumdigitale.uni-frankfurt.de
Dr. Alexander Tillmann, tillmann@studiumdigitale.uni-frankfurt.de

DIPF

Prof. Dr. Frank Goldhammer, goldhammer@dipf.de (Leitung Teilprojekt DIPF)
Daniel Bengs, bengs@dipf.de
Dr. Ulf Kröhne, kroehne@dipf.de
Dr. Paul Libbrecht, Paul.Libbrecht@dipf.de

Kooperierende Hochschulen

Hochschule Fulda, Prof. Dr. Paul Grimm, Prof. Dr. Alexander Gepperth, Natalie Kiesler
Hochschule Rhein Main Wiesbaden, Prof. Dr. Ralf Dörner, Prof. Dr. Sven Eric Panitz
Universität Bielefeld, Prof. Dr. Stefan Fries
Universität Hamburg, Dr. Daniel Moldt