Forschungsinteressen

In meiner Promotion beschäftige ich mich mit dem Thema Selbstregulation bei Kindern mit ADHS. Im Rahmen das IDeA-Zentrums arbeite ich unter Leitung von Prof. Caterina Gawrilow im ProjektADHS in der Schule: Entwicklung und empirische Prüfung eines Selbstregulationstrainings für Kinder mit ADHS zur Anwendung im Schulunterricht.

Selbstregulation ist im schulischen Kontext von großer Bedeutung – so zeigen Studien, dass die Selbstregulationsfähigkeit den Schulerfolg von Kindern und Jugendlichen besser vorhersagt als die Intelligenz. Kinder und Jugendliche mit ADHS sind jedoch in großem Maße von Defiziten bei der Selbstregulation betroffen – sie haben beispielsweise Schwierigkeiten, Verhalten zu hemmen, vorausschauend zu planen oder Ablenkungen zu widerstehen. In Kooperation mit dem Privaten Gymnasium Esslingen (PGE) möchten wir nun verschiedene Methoden zur Verbesserung der Selbstregulation in der Praxis erproben und hinsichtlich Ihrer Wirksamkeit überprüfen. Das PGE ist derzeit das einzige Gymnasium im deutschsprachigen Raum das sich darauf spezialisiert hat, Kinder mit ADHS zum Abitur zu führen.

Ein Fokus unseres Vorhabens liegt auf der Erprobung sogenannter Wenn-Dann Pläne, deren Wirksamkeit bei der Umsetzung von Zielen besonders im gesundheitspsychologischen Bereich vielfach belegt ist. Ein Wenn-Dann Plan legt fest, wie und in welcher Situation gehandelt werden soll um ein zuvor gesetztes Ziel zu erreichen. In mehreren Studien aus der Arbeitsgruppe um Prof. Caterina Gawrilow konnte bereits gezeigt werden, dass spezifische Wenn-dann-Pläne für Kinder mit ADHS besonders hilfreich sind. Im Vergleich zu einfachen Instruktionen profitierten Kinder mit ADHS von diesen Plänen dahingehend, dass sie besser impulsive Reaktionen hemmen, Belohnungen aufschieben und generell bessere Leistungen in verschiedenen Aufgaben zeigen konnten.

 Aufbauend auf diesen Ergebnissen ist es Ziel unseres Forschungsprojektes, herauszufinden, wie Selbstregulationsstrategien aussehen müssen, damit Kinder mit ADHS auch im schulischen Kontext von ihnen profitieren können. Diese Erkenntnisse sollen schließlich Eingang in ein Manual finden, das es Lehrkräften ermöglicht, die Strategien selbständig und mit geringem zeitlichen Aufwand im Unterricht einzusetzen.

Das Forschungsprojekt wird von der Robert Bosch Stiftung gefördert.