Prüfungen

!Ich nehme momentan keine Prüflinge mehr an!

Prüfungsanforderungen für das Lehramt nach der neuen (modularisierten) Studienordnung

Lehramtsstudierende, die nach neuer Studienordnung modularisiert studieren, haben die Wahl zwischen einer mündliche Prüfung oder einer schriftlichen Klausur. Im Rahmen der mündlichen Prüfung werden in 30 Minuten zwei Themen aus unterschiedlichen Inhaltsgebieten der Pädagogischen Psychologie, so wie sie unten beschrieben sind, geprüft (L5-Studierende wählen bitte ein Thema aus dem Inhaltsgebiet 1: Psychologie der Lern- und Verhaltensauffälligkeiten). In der Klausur müssen Sie eine Fragestellung schriftlich bearbeiten. Die Klausur dauert vier Stunden. Genaue Absprachen zu Prüfungsliteratur etc. werden in Absprache mit mir getroffen.

 

Bitte senden Sie mir zehn Tage vor der mündlichen Prüfung eine Übersichtsgliederung per Mail zu. Die Gliederung soll Ihre Daten (Name, Studiengang, Matrikelnummer, Geburtsdatum), die beiden Prüfungsthemen mit jeweils vier bis fünf Gliederungspunkten (keine Thesen!) und Literaturangaben enthalten.

 

Literaturhinweise:

Grundlagen Pädagogische Psychologie (für alle Prüfungen):

Gold, A. & Borsch, F. (2011). Pädagogische Psychologie. In A. Schütz, M. Brand, H. Selg & S. Lautenbacher (Hrsg.), Psychologie (4. Aufl., S. 452-466). Stuttgart: Kohlhammer.

 

Inhaltsgebiet 1: Psychologie der Lern- und Verhaltensauffälligkeiten

 

• Lernschwierigkeiten:

Gold, A. (2011). Lernschwierigkeiten (Kap. 3-6, S.98-263). Stuttgart: Kohlhammer.

 

• Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung (ADHS):

Begriffsbestimmung und Erklärungsansätze:


Gawrilow, C. (2012). Lehrbuch ADHS. München: Ernst Reinhardt Verlag.

Interventionsmöglichkeiten:

Hoberg, K. (2013). Schulratgeber ADHS. Ein Leitfaden für LehrerInnen. München: Ernst Reinhardt Verlag.

Gawrilow, C., Guderjahn, L., & Gold, A. (2013). Störungsfreier Unterricht trotz ADHS. Mit Schülern Selbstregulation trainieren – Ein Lehrermanual. München: Ernst Reinhardt Verlag.

Lauth, G.W. (2004). Förderung von Aufmerksamkeit und Konzentration. In G.W. Lauth, M. Grünke & J.C. Brunstein (Hrsg.), Interventionen bei Lernstörungen (S. 239-248). Göttingen: Hogrefe.

Inhaltsgebiet 2: Sozialpsychologie des Lernens, Lehrens und der Erziehung

 Gruppenprozesse und Vorurteile

Aronson, E., Wilson, T. D. & Akert, R. M. (2008). Sozialpsychologie. München: Pearson.

Kapitel 8: Konformität: Wie das Verhalten beeinflusst wird.

Kapitel 9: Gruppenprozesse: Einfluss in sozialen Gruppen.

Kapitel 13: Vorurteile: Gründe und Gegenmaßnahmen

 

• Prosoziales Verhalten, Aggression und Gewaltintervention

Begriffsbestimmung und Erklärungsansätze:

Aronson, E., Wilson, T. D. & Akert, R. M. (2008). Sozialpsychologie. München: Pearson.

Kapitel 11: Prosoziales Verhalten: Warum helfen Menschen?

Kapitel 12: Aggression: Warum wir andere verletzen.

Interventionsmöglichkeiten:

Langfeldt, H.-P. (2006). Psychologie für die Schule (Kap. 10., S. 161-178). Weinheim: Beltz PVU.

Kirchheim, C. (2005). Gewaltprävention in Schulen. In I. Seiffge-Krenke (Hrsg.), Aggressionsentwicklung zwischen Normalität und Pathologie (S. 309 - 344). Göttingen: Hogrefe.

Nieder, T. (2008). Faustlos – Ein Curriculum zur Prävention von aggressivem und gewaltbereitem Verhalten bei Kindern der Klassen 1 bis 3. In H.-P. Langfeldt & G. Büttner (Hrsg.), Trainingsprogramme zur Förderung von Kindern und Jugendlichen (Kap. 12, S. 184 - 196). Weinheim: Beltz.

 

Inhaltsgebiet 3: Psychologie des Lehrens und der Instruktion

Kooperatives Lernen

Borsch, F. (2015). Kooperatives Lernen. Theorie – Anwendung – Wirksamkeit. 2. überarb. und erw. Auflage. Stuttgart: Kohlhammer.

Borsch, F., Jürgen-Lohmann, J. & Giesen, H. (2002). Kooperatives Lernen in Grundschulen: Leistungssteigerung durch den Einsatz des Gruppenpuzzles im Sachunterricht. Psychologie in Erziehung und Unterricht, 49, 172-183.

 

Lernen und Lehren

Hasselhorn, M. & Gold, A. (2013). Pädagogische Psychologie. Erfolgreiches Lernen und Lehren. Stuttgart: Kohlhammer.

Kapitel 1: Auffassungen über Lernen


Kapitel 2: Erfolgreiches Lernen als gute Informationsverarbeitung

Kapitel 5: Auffassungen über Lehren


Kapitel 6: Methoden erfolgreichen Lehrens