Die grundständige Ausbildung zur/zum Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten

Ausbildungsangebot

Grundständige Ausbildung

Seit 2010 ist die Ausbildung zum Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten angelaufen. Bewerbungen für den Ausbildungsjahrgang 2020 sind ab sofort möglich. Die Auszubildenden zur/zum Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeut(in)en (KJP) erhalten die wissenschaftliche und praktische Qualifikation für eine psychotherapeutische Tätigkeit mit Kindern und Jugendlichen. Sie richtet sich nach den Vorgaben des Psychotherapeutengesetzes und der Ausbildungs- und Prüfungsverordnung für Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten (KJPsychTh-APrV) und führt zur Approbation und damit zu Erlaubnis der Ausübung der Heilkunde.

Ziele

Ziel der Ausbildung ist die wissenschaftliche und praktische Qualifikation von Psycholog(inn)en, Pädagog(inn)en und Sozialpädagog(inn)en mit Diplom- oder Masterabschluss für eine klinisch psychologisch/psychotherapeutische Tätigkeit mit der Vertiefung Verhaltenstherapie bei psychischen und psychosomatischen Erkrankungen sowie bei psychischen Folgeerscheinungen körperlicher Erkrankungen bei Kindern und Jugendlichen. Dies beinhaltet die theoretische Kenntnis von psychologischen und medizinischen Störungs- und Veränderungsmodellen, diagnostischen Methoden und psychologischen Behandlungsverfahren. Darüber hinaus beinhaltet die Ausbildung die Vermittlung praktischer Fertigkeiten, um diagnostische Methoden und psychologische Behandlungsverfahren kompetent einzusetzen.

Das Ausbildungsprogramm Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie ist vom Hessischen Landesprüfungs- und Untersuchungsamt im Gesundheitswesen (HLPUG) gemäß §6 Psychotherapeutengesetz als staatliche Ausbildungsstätte anerkannt.

Die Ausbildung ist gemäß dem Psychotherapeutengesetz und der Ausbildungs- und Prüfungsverordnung für Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten konzipiert und bildet die Voraussetzung für den Antrag auf Erteilung der Approbation als Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin/en.

Die Approbation am Ende der Ausbildung berechtigt zur Durchführung heilkundlicher Psychotherapie bei Kindern und Jugendlichen sowohl im stationären als auch im ambulanten Bereich. Heilkundliche Psychotherapie ist die Anwendung wissenschaftlich anerkannter psychotherapeutischer Verfahren zur Feststellung, Heilung oder Linderung von Störungen mit Krankheitswert, bei denen Psychotherapie indiziert ist. Die Berufsbezeichnung „Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeut/in” darf nur von approbierten Psycholog(inn)en, Pädagog(inn)en und Sozialpädagog(inn)en mit Diplom- oder Masterabschluss geführt werden. Formal kann in Hessen derzeit auch ein Ein-Fach-Bachelorabschluss, z. B. in Sozialer Arbeit die Zugangsvoraussetzungen für die Ausbildung zur/m „Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeut/in” erfüllen.

Zielgruppe

Der Ausbildungsgang steht zurzeit Psycholog(inn)en (mit Prüfungsfach „Klinische Psychologie“ in der Abschluss-Prüfung), Pädagog(inn)en und Sozialpädagog(inn)en mit Diplom- oder Master-Abschluss offen. In Zweifelsfragen gibt nur das Hessische Landesprüfungsamt für Heilberufe verbindliche Auskunft über Zugangsberechtigungen oder über mögliche Anerkennungen von äquivalenten Abschlüssen, auch über solche aus dem europäischen Ausland.